Wort in den Tag: Krise in der Krise #fridaysforfuture

Eine weltweite Bewegung auf den Straßen hätte es heute geben sollen. Fridays for future hatte zur nächsten weltweiten Demo eingeladen, um darauf aufmerksam zu machen, welche Krise uns da mit dem Klimawandel bevorsteht. Jetzt findet das alles nur online statt. Eine andere Krise hat alles überlagert. Aber das Thema „Klimawandel“ ist nicht aus der Welt. Und auch, wenn Sie‘s vielleicht nicht mehr hören können: Es wird uns beschäftigen. Und der Klimawandel wird unser Leben noch viel mehr bedrohen als Corona. Die Weltgemeinschaft zeigt in diesen Wochen, was für harte Maßnahmen sie ergreifen kann, wenn‘s sein muss. Warum schaffen wir das nicht für andere Dinge auch?
Wort in den Tag: alles ist anders
Heiko Kuschel 23. April 2020 - 9:53

eigentlich wäre ich heute gerade in Fulda auf einer internationalen Konferenz des Netzwerks Citykirchenprojekte. Gerade jetzt säße ich in einem spannenden Vortrag darüber, wie wir eigentlich von Gott reden können in einer Welt, in der immer mehr Menschen damit eigentlich gar nichts mehr am Hut haben.

Mir fehlen die Kontakte mit den Kolleginnen und Kollegen. Mir fehlt die Weiterarbeit an spannenden Themen. OK, wir planen einen Studientag via Zoom, aber das ist doch nicht das Gleiche.

Wort in den Tag: beharrlich im Gebet
Heiko Kuschel 22. April 2020 - 9:53
Für die Corona-Krise hatten wir Pfarrerinnen und Pfarrer im Dekanat Schweinfurt uns etwas überlegt. Jeden Mittag gibt‘s auf schweinfurt-evangelisch.de eine Mittagsandacht. Auch telefonisch unter Schweinfurt 3701193. Na ja, hatte ich gedacht, ein paar werden das schon anhören und unsere Online-Gottesdienste ansehen und so. Aber der Ansturm ist richtig groß. Jeden Tag rufen 50, 60 Menschen die Telefonnummer an und noch viel mehr kommen auf die Homepage.
Wort in den Tag: Geduldig in Trübsal
Heiko Kuschel 21. April 2020 - 10:00

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Ich bin ein ungeduldiger Mensch. Hörbücher kann ich nicht anhören, weil ich weiß: Wenn ich selber lese, komm ich viel schneller voran. Und wenn mir was zu lange dauert, dann werde ich unruhig. Ja, und ich finde, diese Corona-Krise, die dauert jetzt schon viel zu lange. Langsam reichts, finden Sie nicht auch?

Wort in den Tag: Fröhlich in Hoffnung

Wissen Sie noch? Vor ein paar Wochen, als das alles anfing, da dachten wir – am 20. April, also heute, ist das alles vorbei. Wir können wieder raus, Schulen und Geschäfte werden wieder öffnen.

Und jetzt? Jetzt geht das alles noch weiter. Home Office, Kurzarbeit, Kinder zu Hause, Schulen und Kitas zu. Und die Angst oder wenigstens Sorge ist irgendwie immer dabei.

Wort in den Tag: einsam
Heiko Kuschel 9. April 2020 - 9:50

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Manchmal fühle ich mich in diesen Tagen ziemlich einsam. Mir fehlen die Menschen, die ich sonst regelmäßig treffe.

Wort in den Tag: viele tausend Wege
Heiko Kuschel 8. April 2020 - 9:50

Liebe Hörerinnen und Hörer,

heute abend habe ich zum ersten Mal eine Videokonferenz mit dem MehrWegGottesdienst-Team. Das haben wir in dieser Gruppe noch nie gemacht. Aber neue Zeiten fordern neue Wege. Und gerade dieses Team sucht ja sowieso immer neue Wege.

Vielleicht wird auch unser MehrWegGottesdienst am 24. Mai noch neue Wege suchen. Vielleicht wird es ihn nur online geben können oder mit besonderen Einschränkungen. Wir werden sehen, was dabei herauskommt.

Wort in den Tag: leere Kirchen
Heiko Kuschel 7. April 2020 - 9:50

Liebe Hörerinnen und Hörer!

In wenigen Tagen ist Ostern. Doch die Kirchen bleiben leer. Keine Gottesdienste, auch keine Osternacht. Kein gemeinschaftliches Feiern. 

Auf Facebook hab ich einen schönen Spruch gesehen: „Macht nichts, wenn die Kirche leer ist – das Grab war auch leer!“ 

Wort in den Tag: Nähe und Distanz
Heiko Kuschel 6. April 2020 - 9:50

Liebe Hörerinnen und Hörer!

Manchmal sehe ich im Film eine Menschenmenge und kriege die Krise: „Was! Die halten ja gar keinen Abstand voneinander!“ Dann merke ich: Das ist ja Quatsch. Aber: So sehr ist das mit dem Abstand halten bei mir schon verinnerlicht.